2012

20.10.2012

Teilnahme am Internationalen Feldbahntreffen in Weißwasser/Lausitz

Wie beinahe jedes Jahr war auch 2012 wieder eine Delegation unseres Vereins beim Internationalen Feldbahntreffen zugegen. Dieses fand heuer vom 12.-14. Oktober bei der 600mm-Museumsbahn Waldeisenbahn Muskau in Weißwasser statt. Vier angeheizte Dampflokomotiven, viele interessante Dieselloks und einige sehenswerte Gastfahrzeuge sowie interessante Vorträge ließen keine Langeweile aufkommen. Neben dem Befahren der üblichen WEM-Strecken nach Kromlau und Bad Muskau konnte letztmalig auch die Bahn zur Tongrube Mühlrose befahren werden, welche in Teilen dem Braunkohleabbau zum Opfer fallen wird und deren letzter Abschnitt in Bälde eine neue Trassierung finden wird.

Erste Arbeiten am Gleisvorfeld

Darauf haben wir rund zwei Jahre hingearbeitet, nun war es endlich so weit: Bei sonnigem und trockenem Herbstwetter war es der Fa. Schwab aus Haasgang am letzten Samstag möglich, die Baggerarbeiten für unser Gleisvorfeld mit einem Hydraulikbagger und einem 3cbm-Radlader vorzunehmen. Der Platz vor unseren Lokschuppentoren ist nun eben; die das Betriebsgrundstück verlassende Trasse Richtung Methlachgrund wurde im Gefällebereich bis zur zukünftigen ersten Weiche (Einfahrtsweiche zum Lokschuppen) fertiggestellt.

Der nächste Schritt wird nun das Einfüllen von Schotter für das Herstellen des Planums sein. Nach dem Verdichten folgt anschließend der Aufbau des Gleisvorfeldes, wofür uns noch einige stabile Weichen mit Baulängen von 7 – 9 Metern fehlen und unsere noch 750mm-spurigen Kleinbahnweichen der Jagsttalbahn auf 600mm umgespurt werden müssen.

Fahrzeugrestaurierung

Winfried Hofmockel arbeitet fieberhaft an der Restaurierung seiner Jung-Diesellok des Typs ZL 114 aus dem Jahr 1937, ehem. Bauunternehmung Johann Stamminger in Ansbach. Die Arbeiten sind in kürzester Zeit weit fortgeschritten und die bestens organisierte Dokumentation der Lok ist eine wahre Freude. Derzeit ist die Maschine zerlegt, entrostet und mit Owatrolöl eingelassen. Der Rahmen sowie die Innenseiten des Vorbaus und des Führerhauses sind bereits in den Originalfarben lackiert.

Jürgen Knöll hat sich die Aufarbeitung seiner Freudenstein-Kipplore vorgenommen. Diese ist nun ebenfalls zerlegt, entrostet und harrt der Fertigstellung. Der uralte Feldbahnwagen besteht aus nur wenigen Bauteilen, insofern sollte die baldige Fertigstellung keine Probleme bereiten.

 

30.08.2012

Bauantrag Gleisvorfeld

Eine freudige und essentiell wichtige Nachricht erreichte uns gestern postalisch: Die Baugenehmigung seitens der Bauverwaltung liegt nun vor – wir können also in Kürze mit dem Gleisbau beginnen!

Einige Vorarbeiten sind noch zu leisten. Insbesondere suchen wir noch nach einer Bezugsquelle für kostengünstigen Schotter, nachdem das Recyclingzentrum am Rothenhof ja leider seit einiger Zeit keinen Bahnschotter mehr recycelt.

Weiter benötigen wir noch einige Rechts- und Linksweichen in mindestens 80 mm Schienenhöhe und mindestens 7 Meter Baulänge. Diese versuchen wir in einem uns bekannten stillgelegten Feldbahnbetrieb zu bergen, wofür wir aus Naturschutzgründen wiederum eine Genehmigung seitens der dortigen Behörden benötigen.

Wir freuen uns sehr auf den baldigen Baubeginn und halten Sie selbstverständlich  via dieser Internetseite auf dem Laufenden!

 

01.01.2012 – 05.05.2012

Bauantrag Gleisvorfeld

Zu Anfang Februar haben wir den Bauantrag für die Gleisanlagen auf unserem Kerngelände beim Bauamt des Landkreises Ansbach eingereicht. Der Bauantrag machte umfangreiche Vorarbeiten erforderlich, die wir über einen langen Zeitraum hinweg erledigten. Nun erwarten wir die Reaktionen der unterschiedlichen involvierten Ämter und hoffen, bald mit dem Bau beginnen zu können.

Mitgliederforum

Wie von der Jahreshauptversammlung beschlossen, hat unser Mitglied Jürgen Knöll ein Mitgliederforum für Vereinsmitglieder eingerichtet. Dieses Forum dient dem schnellen informellen Informationsaustausch innerhalb des Vereins, hat aber auch einen begrenzten öffentlichen Bereich für Nichtmitglieder, die mit uns in Kontakt treten möchten. Das Forum ist hier erreichbar.

Baustelle Lokschuppen

Im zeitigen Frühjahr haben wir mit dem Verfüllen der Baugrube rund um den Lokschuppen (West- u. Südseite) begonnen. Auf eine sehr dicke Schotterschicht brachten wir je eine Schicht Mineralbeton und eine Decklage Splitt auf. Nun sehen diese beiden Seiten sehr schön aus und lassen bei nasser Witterung endlich ein lehmbatzenfreies Laufen zu. Bestandteil dieser Aktion war auch das Einfüllen und Überdecken der westseitigen Regenwasserableitung.

Baustelle Lokschuppenvorfeld

Hier lag der zweite Arbeitsschwerpunkt des ersten Quartals. Das Gelände vor dem Lokschuppen (Torseite) wurde komplett von dort lagerndem Material befreit, damit wir mit dem Gleisbau beginnen können, sobald wir die Genehmigung dafür vom Landratsamt Ansbach bekommen. Leider hat sich deshalb auch unser Lokschuppen weiter gefüllt (Heckbagger unserer Raupe usw.) und platzt aus allen Nähten. Es wird höchste Zeit, dass wir das Gleisvorfeld bauen können, denn dann wird sich auch unsere Platzsituation schlagartig wieder entspannen.

Baugeräte

Harald, Jonas und Jonathan haben sich dem Durchreparieren der für den Bahnbau benutzten Baugeräte angenommen. Unser Kompressor Hatlapa Specht, die pneumatischen Gleisstopfer, die elektrischen Gleisstopfer sowie der Motorstopfer funktionieren nun wieder.

Termine

An folgenden Veranstaltungen werden wir teilnehmen und sind an diesen Tagen nicht oder nicht vollzählig in Rügland am Platz:

12.05.12: Nürnberg: Fahrtag im Feldbahnmuseum 500 e. V.

02.06.12: Riedlhütte/Bay. Wald: Bayerisches Feldbahntreffen

12.-14.10.12: Bad Muskau: 22. Internationales Feldbahntreffen