2006

22.12.06

Klaus und seine Helfer haben in Rekordzeit den Dachstuhl gelattet, nun sind wir wieder dran. In der kommenden Woche, direkt nach den Weihnachtsfeiertagen, werden wir mit dem Dachdecken beginnen. Die Ziegelpaletten aus Ainring haben wir deswegen bereits von davorgestapelten Kleineisenpaletten befreit.

20.12.06

Die Dachsparren wurden auf den Dachstuhl gesetzt. Leider ist es aus naheliegenden Gründen zwecklos, an einem Mittwochnachmittag ein Richtfest zu feiern. Mit wem auch? Wir werden das aber bestimmt in Form einer kleinen Einweihungsfeier nachholen, wenn das Gebäude komplett fertig ist.

19.12.06

Ein Meilenstein ist geschafft! Nachdem die wackeren Recken um Zimmerermeister Klaus Tischer bereits seit Wochen emsig mit den Vorbereitungsarbeiten zugange waren, war heute den ganzen Tag über ein großer Autokran der Firma Knoll zu Gast. Zweck: Aufrichten der Holzbauteile unseres Lokschuppens!!! Klaus Tischer hat wirklich ganze Arbeit geleistet, wofür ihm unser aufrichtiger Respekt gezollt sei! Sein aufwändiges Fachwerk sieht toll aus – wirklich urig, und eben ganz anders als beispielsweise dieses moderne Leimbinderzeugs etc., weil vor ca. 100 Jahren zeitgemäß. Nun fehlen im hauptsächlichen noch die Bedachung, die Dachrinnen, die Fenster, die Tore und die Verbretterung, dann ist das Gebäude fertig. Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich die saubere und fachkundige Arbeit der Zimmerei Tischer loben und können diese Firma absolut weiterempfehlen.

10.12.06

Wie schon im vergangenen Jahr, nahmen wir auch heuer wieder am zauberhaften Rügländer Weihnachtsmarkt teil. Die bereits im letzten Jahr benutzte Holzbude wurde uns dieses Jahr vom Bürgermeister der Gemeinde Seukendorf, Herrn Martin Zogel, dauerhaft überlassen, wofür wir uns recht herzlich bedanken möchten! Tolles Weihnachtsgeschenk, ehrlich! Unser Verkauf von Apfelglühpunsch, Feldbahnplätzli und Strohsternen brachte uns abzüglich aller Kosten etwa € 130.- ein.

07.12.06

Es erreichte uns eine eilige Mail vom Feldbahnmuseum 500 e.V. in Nürnberg, wonach ein ehemals von dessen verstorbenem Gründer K. H. Rohrwild dem Stadtmuseum Schwabach gestifteter Grubenbahn-Personenwagen seinen Standplatz räumen muß und schlimmstenfalls verschrottet werden soll. Jürgen setzte sich heute umgehend in Bewegung und brachte den Waggon nach Rügland. Der Leiter des Museums, Herr Söllner, zeigte sich erfreut darüber, daß der Wagen nun erhalten bleibt. Wir bedanken uns herzlich bei den Damen und Herren beider hochinteressanter Museen und hoffen auf weitere fruchtbare Zusammenarbeit!

Zu Herkunft und Erbauer des Wagens ist leider noch nichts bekannt. Sein Zustand ist, naja, nicht gut… Er stammt aus DDR-Produktion, bietet Platz für 12 Bergleute und trägt die Nummer ‚114‘. Wer immer uns hier weiterhelfen kann, möge sich bitte melden. Merke: Erst durch die Erforschung und Aufbereitung seiner Geschichte wird ein Exponat wirklich interessant!

06.12.06

Heute gibt’s endlich mal eine kurze Übersicht über die in den vergangenen Wochen erledigten Arbeiten: Lokschuppenwände außen und innen verputzt, Pfeilersockel fertigbetoniert, Lorenmulde aus Tongrube geborgen, antike Schriftdokumente aus Ziegeleibüro geborgen und entschimmelt, Stand für den Rügländer Weihnachtsmarkt am 10.12.06 vorbereitet. Am Lokschuppen ruhen derzeit die Arbeiten von unserer Seite, dafür ist Zimmerer Klaus Tischer aus Rügland sehr fleißig und hat schon alle Holzbauelemente abgebunden. Diese sollen vmtl. Ende nächster Woche aufgerichtet werden, danach wird das Dach gelattet und dann sind wir Vereinsaktiven wieder gefragt: Dachdecken, Verschalen etc.

21.10.06

Eigentlich wollten wir an diesem Tag die restlichen Pfeilersockel betonieren, da tauchte aus dem Nichts der Elmar Wenk auf und brachte uns Werkzeug und das Know How des professionellen Verputzens. Das Ende vom Lied: Exakt die Hälfte der Schuppenmauern sind bereits verputzt, die wenigen fehlenden Sockel aber immer noch nicht betoniert… das werden wir aber in der kommenden Woche erledigen, damit dem Holzbau nichts mehr im Wege steht.

30.09.06

Der Obst- und Gartenbauverein Rügland lud zu seinem 100jährigen Bestehen ein und feierte dieses mit einem wirklich attraktiven Großprogramm. Wir nahmen wiederum mit einem Infostand, 30 Metern Gleis und der Faulbacher Eigenbaulok teil. Vielen Dank an die Veranstalter für ein rundum gelungenes Fest!

23.09.06 – 14.10.06

Nach der Fertigstellung der Betonbodenplatte geht es auf der Lokschuppen – Baustelle zügig weiter. In kurzer Zeit wurden die Mauern aus Schwerbetonsteinen hochgezogen und bereits der Großteil der insgesamt 28 Stützpfeilersockel betoniert.

16.09.06

Endlich: Betoniertermin! Bereits um halb sechs Uhr morgens waren Harald, Charly und Jürgen dabei, die letzten Vorarbeiten zu erledigen (Herstellen der Abziehdielen, weiteres Einbinden von Bewehrungsstahl usw.). Mit dem Eintreffen der Betonpumpe und einigen Betonmischern, sowie einer Truppe von Helfern, ohne die wir sicherlich verloren gewesen wären, begann die Betonierarbeit. Ca. 50 Kubikmeter Beton, 25 Leberkäsweggli, und knapp 15 Seidli Vestenberger respektive Thalmannsfelder Bier wurden verarbeitet. Nun haben wir endlich den Lokschuppenboden fertig und können mit dem Mauern, Betonieren der Pfeiler und dem Holzbau fortfahren! An dieser Stelle unseren herzlichsten Dank an alle Helfer innerhalb und außerhalb der Aktivenclique unseres Vereins: Elmar Wenk („Subberberadung! Wos macherd mern ohne Diech?“), Elmar Graf, Alexander, Erich („Erich, Du bisd echd a Viech!“), Winfried, Martin und Reinhold! Den Nachmittag haben wir dann nach getaner Arbeit eher geruhsam mit dem Wässern der Betonplatte mittels Stromaggregat und hektisch gekaufter Gartenpumpe ausklingen lassen…

09.09.06

Weitere Arbeiten auf unserer Lokschuppen-Baustelle nahmen uns voll in Anspruch: Einbinden der Stützpfeiler-Bewehrung, Einbau verschiedener Betonierabstellungen sowie v. a. das Einbringen von Schotter mittels Dreiviertelkubiklore zur Beton- und damit Geldersparnis waren angesagt. Ganz fertig wurden wir damit nicht, deswegen führten wir die Vorarbeiten für das Betonieren auch noch in der kommenden Woche nachmittags fort.

02.09.06

Anläßlich des an diesem Datum stattfindenden Z-Spur-Tags beim Miniaturmodellehersteller Herpa in Dietenhofen waren wir gebeten worden, eine kleine mobile Feldbahnanlage aufzubauen, was wir gerne taten. Neben dreißig Metern leichten Rahmengleises nahmen wir unsere Personenlore und die winzige Faulbacher Eigenbaulok, besser bekannt als „der Bulldog“, mit. Leider war der Zuspruch seitens der Modellbaugemeinde nicht sonderlich groß und wir haben draufgezahlt, trotzdem hatten Jonas, Jessica, Jutta, Martin, Charly, Harald und Jürgen viel Spaß dabei und würden es wieder tun!

26.08.06

Transport eines 0.75 cbm – Muldenkippers (ex Fa. Conradty, Röthenbach a. d. Pegnitz) vom Außenlager nach Rügland. Damit wollen wir zur Betonersparnis noch etwas Ballastschotter in den zukünftigen Lokschuppenboden schaffen.

30.07. – 12.08.06

Fixieren der Lokschuppengleise mittels eines selbsterdachten aufwendigen Befestigungsverfahrens auf den Baustahlmatten, sowie Einpassen von Spurstangen, damit sich die Gleisspurweite beim Einfüllen der Betonmasse nicht verändert.

27.05.06 – 29.07.06

Seit Wochen sind wir intensiv mit den Bauarbeiten für den Lokschuppen befasst. Die Arbeiten im Groben: Bisher haben wir die Fundamente betoniert, anschließend die Schotterschicht eingebracht und gerüttelt, wiederum anschließend die Baustahlmatten eingepaßt und verrödelt. Auch mit dem Auslegen und Befestigen der Gleise auf den Stahlmatten wurde bereits begonnen. Der nächste Schritt wird nun das Betonieren der Gebäude-Grundplatte sein. Viel Arbeit, wenig Zeit und viel zu wenig Leute…

20.05.06

Verschrauben der letzten 10m-Schienen zu 30m-Langschienen, die in nicht all zu ferner Zukunft in unserem neuen Lokschuppen liegen sollen. Danach erneuerten wir das Schnurgerüst, um am kommenden Wochenende mit dem Baggern der Fundamente beginnen zu können. Eine große Hilfe war uns diesmal unser neues aktives Vereinsmitglied Winfried.

13.05.06

Diesen Samstag haben wir die für den Einbau in den Lokschuppen vorgesehenen Gleise mit der Raupe zur Baustelle gefahren und zu 30 m langen Langschienen verschraubt. In dieser Form sollen sie in die Bodenplatte eingegossen werden. Weiter erreichte uns heute eine Geldspende von unserer Vereinskollegin und Jürgens Schwester Jutta Wening aus Eckersmühlen in Höhe von 1000 Euro! Vielen vielen Dank – noch ein paar -zig solche Spenden und wir brauchen uns über die endgültige Finanzierung und damit den Werterhalt unserer Fahrzeuge keine Sorgen mehr zu machen!

08.05.06

In Form einer großen Holzlieferung erreichte uns heute der überwiegende Teil des Lokschuppens, nämlich das komplette Gebälk.

06.05.06

Die Vorbereitungen für den Lokschuppenbau gehen in die heiße Phase, entsprechend beschäftigt waren wir mit Vorarbeiten aller Art.

27.03.06:

Heute haben wir das Schnurgerüst für den Lokschuppen aufgestellt. Es soll noch im Lauf dieser Woche vom Landratsamt Ansbach abgenommen werden.

24.03.06:

In der ersten Frühlingswoche haben wir zu zweit und händisch 150 Stk. Normalspurschwellen zu 300 Stk. Feldbahnschwellen verarbeitet, um den Platz für die ersten den Lokschuppen betreffenden Baggerarbeiten frei zu bekommen. Außerdem waren die üblichen Aufräumarbeiten zu tätigen, wofür wir einen Radlader im Einsatz hatten.

22.02.2006

Die Baugenehmigung für die Fahrzeughalle ist heute bei uns eingetroffen!!!

08.02.2006

Protokoll über die 4. Jahreshauptversammlung 2005 des Vereins
„Fränkisches Feldbahnmuseum e. V.“
am 27.01.2006 zu Rügland Zeit: 27.01.05, 19.00 Uhr

Ort: Gasthaus „Zum Roten Ochsen“ in Rügland Versammlungsleiter und Schriftführer: Jürgen Wening
Anwesende stimmberechtigte Mitglieder: 6

Der Versammlungsleiter eröffnet die Sitzung und stellt die satzungsgemäße Einberufung der Versammlung sowie deren Beschlussfähigkeit fest. Anschließend gibt er die bereits mit der Einberufung allen Mitgliedern mitgeteilte Tagesordnung bekannt:

  1. Jahresbericht des Vorsitzenden
  2. Jahresbericht des Kassenwartes
  3. Jahresbericht der Kassenprüferin
  4. Entlastung des amtierenden Vorstandes
  5. Neuwahl des Vorstandes
  6. Besprechung laufender und zukünftiger Aktivitäten

Zu 1.:

  • Der 1. Vorsitzende teilte den Mitgliedern die Aktivitäten des vergangenen Geschäftsjahres mit:
  • Ziele 2004: Die im vorherigen Geschäftsjahr formulierten Ziele wurden erreicht, bisweilen sogar übertroffen.
  • Mitgliederentwicklung: Dem Verein traten im Geschäftsjahr 2005 drei fördernde Neumitglieder bei. Somit zählt der Verein derzeit 26 Mitglieder. Austritte erfolgten nicht.
  • Beschaffung Gleisbaumaterial: Von der Recyclinganlage Rothenhof wurden ca. 100t gereinigter Bahnschotter bezogen und eingebaut. Der Altbestand an Bahnschwellen wurde von Aurach nach Rügland verbracht und sortiert. Weitere Schwellen wurden beschafft. Desweiteren besteht noch immer ein Guthaben von 12t Schienenstahl bei der Jagsttalbahn AG in Dörzbach.
  • Gleisbau: Es wurde ein Ladegleis mit Stahlschwellenunterbau und Drainagerohr parallell zum Parkplatz verlegt und eingeschottert. Weiter wurde eine LKW-Einfahrt zum Grundstück gebaut.
  • Baustopp: Vom Landratsamt Ansbach wurde nach Prüfung der Sachlage die Notwendigkeit eines Baugenehmigungsverfahrens festgestellt und der weitere Gleisbau vorübergehend eingestellt. Als bahntechnisch und juristisch beratende Instanz wurde von Seite des LRA die Landeseisenbahnaufsicht (LFD Nürnberg) hinzugezogen. Der von LRA und LFD erstellte umfangreiche Maßgabenkatalog zum Bauantrag der Feldbahn wird einen längeren Abarbeitungszeitraum für den Verein nach sich ziehen.
  • Fahrzeugneuzugänge: 2 Plattformwagen (Steinplattenwagen) sowie eine Kippmulde aus dem Steinbruchgebiet Solnhofer Bruch.
  • Baumaschinen-Neuzugänge: 1 Benzinkompressor Hatlapa Typ Specht (Eigentum Wening), 1 Benzin-Kettensäge (Eigentum Trenner), 2 Schottergabeln (Spende Hist. Feldbahn Dresden), Elektrostopfer (Spende Feldbahnschauanlage Glossen).
  • Lokschuppen: Die Baugenehmigung wurde uns seitens des LRA mündlich zugesichert. Zur Finanzierung ist ein Mix aus Spendengeldern, Förderungen und Privatdarlehen an den Verein vorgesehen. Es erreichte uns bereits eine zweckgebundene Spende in Höhe von € 5000.- (privat Nürnberg) sowie ein Zuschuss in Höhe von € 2000.- seitens der Bayerischen Landesstiftung.
  • Lager Aurach: Der Verpächter kündigte den Pachtvertrag und erzielt nun mit dem Neuabschluss den doppelten Pachtzins. Weiter sind starke Vandalismusschäden an den Lokomotiven zu beklagen.
  • Internetseite: Wird nun durch Peter Kopper regelmäßig gepflegt.
  • Sonstige Aktivitäten: Teilnahme am Weihnachtsmarkt in Rügland mit einem eigenen Stand. Teilnahme am Internationalen Feldbahntreffen auf der Eisenerzgrube Fortuna in Solms-Oberbiel.

Zu 2.:

  • Der Kassenwart gab einen detailliert aufgeschlüsselten Überblick über alle Finanzbewegungen, Ausgaben- u. Einnahmenposten. Siehe gesonderten Kassenbericht.

Zu 3.:

  • Die Kassenprüferin bestätigte in ihrem Bericht die Richtigkeit der Angaben aus 2.

Zu 4.:

  • Die versammelten stimmberechtigten Mitglieder entlasteten den amtierenden Vorstand einstimmig (6 zu 0 Stimmen).

Zu 5.:

  • Die versammelten stimmberechtigten Mitglieder folgten dem Wahlvorstand des Versammlungsleiters und wählten den bisherigen Vorstand in offener Abstimmung ohne Gegenstimme neu (6 zu 0 Stimmen).

Zu 6.:

  • Baumaßnahmen: Die Wiederaufnahme des Gleisbaues ist vorgesehen, sobald die Baugenehmigung vorliegt. Als Baubeginn für das Lokschuppengebäude ist das Frühjahr 2006 vorgesehen. Evtl. sollen auch bereits Segmente für das den Methlachbach querende Brückenbauwerk beschafft werden.
  • Materialbeschaffung: Schwellen sollen zukünftig gegen Spendenquittung von der Firma Holzkontor in Nürnberg beschafft werden. Die Bestätigung über die Rechtmäßigkeit der Verwendung von Gebrauchtschwellen seitens des Gewerbeaufsichtsamtes liegt uns vor.
  • Internetauftritt: Soll weiterhin erfolgen wie 2005.
  • Versammlungen: Die nächste Mitgliederversammlung soll im Januar/Februar 2007 einberufen werden.

Ende der Versammlung 22.30 Uhr.

Versammlungsleiter und Schriftführer: Jürgen Wening

31.01.2006

zeitung-large